Montag, 31. März 2014

Pretotyping bei Intuity

Pretotyping: Ideen wollen geprüft sein. Hier am Beispiel von Seilen.
Kürzlich hat mich Markus Turber (@mturber) von der Intuity Media Lab GmbH eingeladen, im Rahmen ihrer Lab Talks über Pretotyping und über Effectuation zu sprechen. Im Blog-Beitrag von Intuity http://www.intuity.de/blog/lab-talk-ralf-allrutz-on-pretotyping/ gibt Markus eine schöne Zusammenfassung meines Vortrags. Die Intuity Media Lab GmbH ist eine coole Firma, von Designern gegründet, die uns digitalen Nomaden das Leben dadurch erleichtern wollen, dass sie die User-Interfaces menschlicher gestalten. Ich finde auch, dass das oft bitter nötig ist. Insbesondere dann, wenn wir Techniker auch das GUI entwerfen, entstehen oft wunderliche Oberflächen, die vielleicht funktional sind, aber sicher nicht intuityv ;).
Die anschließende Diskussion war sehr interessant, wir haben darüber gesprochen, ob nicht auch Crowdfunding eine Pretotyping-Methode sein könnte. Wir waren uns einig, dass durch Crowdfunding tatsächlich Annahmen im Pretotyping-Sinn getestet werden können. Gleichzeitig aber ginge man das Versprechen ein, auch zu liefern, falls die Kampagne erfolgreich ist. Im Gegensatz zu den anderen Pretotyping-Methoden, bei denen man sich das immer noch überlegen kann. Andererseits: falls die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich ist, dann hat man ja auch die Mittel, zu liefern. Soweit zumindest die Theorie. Inwieweit sich die in der Praxis bewährt, wissen wir noch nicht.
Sehr gefreut habe ich mich über das Buchgeschenk von Roman Stefan Grasy (@roman_grasny) "Prototyping Interfaces: Interaktives Skizzieren mit vvvv", in dem beschrieben wird, wie mit der grafischen Entwicklungsumgebung vvvv sehr schnell Prototypen oder eben Pretotypen erstellt werden können. So können Design-Ideen schnell evaluiert und angepasst werden.


Montag, 9. Dezember 2013

Pretotyping bei den Innovations-Experten Neckar-Alb

Dr. Engelhardt (IHK Reutlingen)
Letzten Freitag, das war der 6.12.2013, war ich von den Innovations-Experten Neckar-Alb eingeladen, einen Vortrag zum Thema Pretotyping zu halten. Die Aussteller und die anschließenden Gespräche waren sehr interessant. Die Kommentare gingen von: "Von Pretotyping habe ich noch nie gehört." bis zu "Ja, genauso ist es, das sind auch meine Erfahrungen."  Sehr interessant fand ich, dass ich auch hier wie schon bei anderen Gelegenheiten auf Firmen traf, die Pretotyping-Techniken einsetzen, ohne es so zu nennen.

So gab es z.B. die Firma BEMOTEC GmbH, die eine Produktneuheit, und zwar den ersten "Rollator mit elektrischem Antrieb", auf einer einschlägigen Messe als Muster vorstellte und etliche Vorbestellungen entgegen nehmen konnte, wie mir der Referent der Geschäftsleitung Peter Herrmann sagte. Auch das ist eine sehr gute Methode, um von Meinungen zu Daten zu gelangen und somit bessere Handlungsgrundlagen für die zukünftige Serienproduktion zu erhalten.

Ralf Allrutz über den Pretotypen-Effekt
Bei meiner eingebauten "Übung" mit dem Hundebier kam die offensichtlich nicht ganz ernst gemeinte Frage, ob es sich dabei um Bier aus Hunden oder um Bier für Hunde handeln würde. Wir haben uns auf Bier für Hunde geeinigt und eine Kombination der zwei Methoden "Um-Etikettieren" und "One-Night-Stand" zum Pretotyping ausgesucht.

Insgesamt war das ein sehr gelungene Veranstaltung, auf der die Teilnehmer neue und interessante Kontakte in die lokale innovative Industrie knüpfen konnten. Aber es waren auch drei Hochschulen vertreten, die Universität Tübingen, die Hochschule Reutlingen und die Hochschule Albstadt-Sigmaringen, um ihr Innovationspotenzial und ihre Forschungsaktivitäten bekannt zu machen.


Freitag, 29. November 2013

Pretotyp statt Prototyp – von Anfang an den Nutzen im Blick

Die IHK Reutlingen lädt am Freitag, 06.12.2013 von 09:00 bis 12:00 Uhr ein zu den Innovationsexperten Neckar-Alb. Ich werde dort den Impulsvortrag halten: "Pretotyp statt Prototyp – von Anfang an den Nutzen im Blick" und freue mich schon auf die Gespräche und Diskussionen zu diesem Thema. Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit über "Pretotyping". Die Veranstaltung ist für die Teilnehmer übrigens kostenfrei. Weitere Informationen und zur Anmeldung geht es hier entlang, zu den Innovationsexperten Neckar-Alb.